17-tägige Kanutour auf dem Röa mit Expeditionscharakter in skandinavischer Wildnis vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen
  
17-tägige Kanutour auf dem Röa mit Expeditionscharakter in skandinavischer Wildnis vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen
  
17-tägige Kanutour auf dem Röa mit Expeditionscharakter in skandinavischer Wildnis vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen
  
17-tägige Kanutour auf dem Röa mit Expeditionscharakter in skandinavischer Wildnis vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen
  
17-tägige Kanutour auf dem Röa mit Expeditionscharakter in skandinavischer Wildnis vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen
  

Start  >Kanu-expedition

Kanutour Rogensee - Röa - Femundsee

Rogensee, Röa & Femundsee: Expedition im Kanu von Schweden nach Norwegen

Zwei Wochen sind wir im Kanu unterwegs vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen. Der Fluss Röa verbindet beide Seen und ist die abenteuerlichste Etappe unserer Kanutour. Stromschnellen, Umtragestellen und ein Gefälle von insgesamt 95 m müssen auf dem Röa überwunden werden. Abenteuerlustige Paddler werden dafür mit einem Aktivurlaub in skandinavischer Wildnis, einmaligen Erlebnissen und besonderen Herausforderungen belohnt. Der Femundsee mit seiner bergigen Landschaft an der Baumgrenze ist übrigens bei jedem Wetter sehr fotogen: Das klare Wasser, die frische Luft und das nordische Blau werden Sie begeistern. 




Reisebeschreibung

Reiseverlauf der Kanutour vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen

1. Tag: Anreise nach Schweden
Mit dem Bus geht es von Münster, Bremen und Hamburg Richtung Skandinavien zu Ihrer Kanu-Expedition vom Rogensee in Schweden zum Femundsee in Norwegen auf dem Röa.
2. Tag: Basiscamp Idre
Am Morgen erreichen wir das Basiscamp in Schweden und beginnen die Paddelreise mit einem Trainingstag. Wir übernachten am Fluss Österdalälven und prüfen die Ausrüstung, sodass wir auf der kommenden Kanutour vom Rogensee zum Femundsee nach Norwegen keine Überraschung erleben.
3.-15. Tag: Kanu fahren von Schweden nach Norwegen
Der Kleinbus bringt uns am Morgen zu unserem Ausgangspunkt - dem Rogensee in Schweden. Zuerst besuchen wir den "Wildnisladen", wo wir Informationen über Flora und Fauna sowie Verhaltensregeln mit auf den Weg bekommen. Während der Kanutour überwinden wir insgesamt ein Gefälle von 95 Höhenmetern, umfahren Hindernisse und Felsen, bewegen uns in einer ursprünglichen Natur. Zeit für Wanderungen, Exkursionen und Beobachtungen werden wir unterwegs haben.
16. Tag: Basiscamp Idre
Am 16. Tag werden wir am Endpunkt unserer Tour am Femundsee in Norwegen abgeholt und fahren zurück ins Basiscamp Idre nach Schweden. Von hier aus bringt uns der Bus wieder zurück Richtung Heimat. Im Gepäck: jede Menge Erlebnisse, Abenteuer und Erinnerungen an einer abenteuerliche Kanutour von Schweden nach Norwegen auf dem Fluss Röa.
17. Tag: Rückreise
Über Hamburg und Bremen fährt der Bus nach Münster. Individuelle Heimreise.

Die Landschaft zwischen Rogensee und Femundsee

Die Landschaft der Naturschutzgebiete Rogen und Femund wird durch niedrige Gebirge und blockige Moränenrücken charakterisiert. Die uralten, von Flechten überwachsenen Kiefern fallen besonders ins Auge. Neben unzähligen Fischen und Vögeln, treiben sich auch Biber, Elche, Rentiere, Vielfraße, Bären, Luchse und sogar Moschusochsen an Rogensee und Femundsee herum.

Anforderungen

Die Kanutour von Schweden nach Norwegen ist eine knackige Variante des Kanu fahrens. Sie hat Expeditionscharakter, weshalb die Teilnehmer der Kanutour Teamfähigkeit und Improvisationsbereitschaft mitbringen sollten. Die TeilnehmerInnen sollten körperlich fit und belastbar sein. Einige Passagen sind mit dem Canadier nicht zu befahren, und müssen an Stromschnellen o.ä. umgetragen werden. Outdoor- und Kanuerfahrung ist bei dieser Paddeltour vorteilhaft.
Die Tagesetappen der Kanutour richten sich nach den Gegebenheiten vor Ort, manchmal kommt man gut voran, manchmal schafft man nur ein paar Kilometer am Tag.
Mindestalter: 18 Jahre.

Unterkunft und Verpflegung

Lebensmittel für Vollverpflegung werden gestellt. Die Gruppe kocht gemeinsam. Spirituskocher, Geschirr und Besteck stehen zur Verfügung.
Unterwegs finden sich einige Hütten, aber zum überwiegenden Teil wird auf dieser Kanutour gezeltet, wo es am Schönsten oder am Zweckmäßigsten ist.

An-/Abreise

Die An- und Abreise ab Münster, Bremen und Hamburg ist im Reisepreis inklusive. Es besteht zudem die Möglichkeit, mit dem eigenen Pkw anzureisen. Sie können auch mit dem Flugzeug oder der Fähre anreisen. Gern sind wir bei der Organisation der Anreise behilflich.

Zusätzliche Leistungen

(Preis pro Person)
  • Abfahrtsorte: Münster (14:00), Bremen (16.30), Hamburg (18:30)
    Abfahrtszeiten sind Richtwerte, sie sollten mind. 30 Minuten vor Abfahrt vor Ort sein.
  • Bahnanreise mit RIT zu den Zustigesorten innerhalb Deutschlands: +53 EUR
  • Fluganreise gegen Aufpreis buchbar
  • bei Fluganreise:
    Hotelübernachtung (Fr.-Sa.) im DZ und Transfer ab/bis Trysil: ab +125 EUR
    Hotelübernachtung (Fr.-Sa.) im EZ und Transfer ab/bis Trysil: ab +155 EUR
  • Reiseversicherung

Reisevideo

Reiseleistungen

An- /Abreise: Busanreise nach Schweden
  • Busanreise von Münster, Bremen, Hamburg ins Basiscamp Idre
  • Fährüberfahrt (Puttgarden-Rödby, Helsingör-Helsingborg)
  • Transfers vor Ort
  • Lebensmittel für Vollverpflegung
  • Kanu- und Zeltausrüstung, wasserdichte Tonnen und Säcke
  • Koch- und Essgeschirr
  • Tourenbegleitung vor Ort

Reisezeit und Preise

TerminePreise 
11.08.2017 - 27.08.20171029 EUR

Teilnehmer: min. 4 max. 7 Personen

Veranstalter: Rucksack Reisen GmbH

maps

Reise Informationen

Auszüge aus einem Reisebericht dieser Kanuexpedition durch die Wildnis in Schweden und Norwegen ...


... unseres Tourenbegleiters Dieter Rüter, der 1996 eine der ersten Kanu-Touren auf dem Röa vom Rogensee zum Femundsee mit all seiner Erfahrung begleitet hat. Und auch viele Jahre später hat diese Kanureise durch die schwedische und norwegische Wildnis nichts von ihrer Faszination verloren. Eine absolute Wildnistour mit Kanada-Charakter, für die man Europa nicht verlassen muss.

... Freitag, 26.07.96: Es fängt an zu regnen und wir sind froh, unter Dach zu sein. Machen Holz, Feuer im Ofen und trinken Kakao. Jede Menge Mücken und Knotts in der Hütte, aber sie stechen wohl erst heute Abend. Für ca. 8-12 Leute ist Platz. Hendrik probiert die Trompete, Carsten versucht, die Gitarre zu reparieren, Holger kocht und Micha trocknet seine Klamotten. Heute 4 km gefahren, von 11 bis 19 Uhr, aber auch viel getrödelt.
Von Olympia kriegen wir nichts mit, das läuft genau in den 2 Wochen, die wir unterwegs sind. Wir trinken Carstens Famous-Grouse-Whiskey, in mikroskopisch kleinen Schlücken.

Samstag, 27.07.96: Eine Woche unterwegs ... Der Ofen bullert mit recht nassem Birkenholz, 10 Uhr kommt langsam Bewegung in die Masse. Um 12 Uhr geht es los. Wir entscheiden, den Schwall direkt hinter der Hütte zu fahren, allerdings nicht zu zweit im Boot, sondern alleine, um das Gewicht nicht vorne zu haben. Carsten fährt zuerst, gesichert von 2 Mann mit Wurfsäcken ...
Nach 200 m geht es mit der ersten Portage los. Wir brauchen 3 Std. dafür. Weiter über einen kleinen See und wieder eine Doppelportage, dazwischen 100 m fahrbar. Dabei kippen Micha und ich beinahe um.
Und wieder ein kleiner See, eine Schnelle und noch eine, alle fahrbar und rechts taucht die zweite norwegische Hütte auf. Alle Schnellen werden vorab auf Fahrbarkeit geprüft und die Route festgelegt. Alle sind inzwischen recht sicher im Steuern...
Nach der 2. Portage lauter abgenagte Bäume, Biber sind am Werk. Erstaunlich, die großen Holzsplitter. Die Hütte begrüßt uns mit Sonne.
Baden aller im kalten See, Holz sägen, Spaghetti mit Horrorsoße. Ich mache Brot und es geht ganz toll, endlich mal nach Rezept.
Mit Essen machen und Brötchenbacken geht alles recht lange und nach einem heißen Tee mit Desinfektionsmittel, das wir enorm rationieren müssen, fallen wir um 24.00 Uhr in die Falle. Total wieder 4 km geschafft!

Sonntag, 28.07.96: 9 Uhr und alles schnarcht noch, draußen kalt, Wolken von NW. Mache Feuer, die gewaschenen Sachen sind nicht getrocknet. Wir haben 4 km See vor uns und dann wieder Portagen.
Buschburger: Selbstgebackenes Brot, Margarine, hauchdünn geschnittene Salami, Käse, Marmelade, dazwischen ein Stück Gurke.
Langes Frühstück, windig, steigendes Baro.
12 Uhr setzen wir ein. Carsten und Holger setzen Angeln aus. Micha fährt den Einer. Es geht über den oberen und unteren Roasten. Kleine Brücke taucht auf. Hier geht der Kungsleden wieder rüber, darunter großer Schwall mit Walze und Steinen am Ende. Entscheiden, nach einer Stunde Rätseln, umzutragen. Holger und ich versuchen es dann im leeren Boot doch noch und kippen glatt um, sehen unsere 2 Paddel verschwinden. Wir finden sie im Kehrwasser wieder ...
Insgesamt war es eine einzigartige Tour. Alle halfen, keiner setzte sich ab - tolle Truppe! Jeder hat nach seinen Kräften dazu beigetragen, dass die zwei Wochen ein Erfolg wurden, und dafür danke ich allen Aufrechten! Euer Dieter Rüter“

Weitere Informationen

Fakten Norwegen

Fläche: 385.199 km², wovon ca. 61.000 km² auf Spitzbergen entfallen
Die Entfernung Luftlinie vom Nordkap nach Lindesnes beträgt 1.752 km. Die Küstenlinie des Festlands ist ca. 21.437 km lang. An der breitesten Stelle ist das Land 430 km breit, an der schmalsten 6,3 km.
Einwohner: 5,06 Mio.
Hauptstadt: Oslo, 623.000 Einwohner
Staatsform: Norwegen ist eine konstitutionelle Monarchie. König Harald V. bestieg den Thron am 21.2.1991 als Nachfolger seines Vaters Olav V. Das Parlament (storting) besteht aus einer Kammer mit 165 Abgeordneten, wobei die dünn besiedelten nördlichen Bezirke im Verhältnis zu ihrer Stimmenzahl stärker repräsentiert sind als der dichter besiedelte Süden.

Einreisebestimmungen
Für Staatsangehörige aus Deutschland und Österreich genügt zur Einreise nach Norwegen ein gültiger Personalausweis. Wenn Sie eine andere Staatsangehörigkeit haben, erkundigen Sie sich bitte bei der norwegischen Botschaft.

Geldtausch
Die norwegische Währung sind norwegische Kronen (NOK). 1 Krone=100 Öre. Beim Einkaufen wird der Betrag meist zu einem glatten Betrag auf- oder abgerundet.  
Zur Zeit gilt folgender Umtauschkurs (Stand März 2014):
1 Euro = 8,3 NOK  
100 NOK = 12,05 Euro
Meist ist es günstiger, im Reiseland Devisen zu tauschen. Die erste Gelegenheit, Bargeld oder mit EC-Karte, besteht an Bord der Fähre. Der Kurs ist akzeptabel, es entfällt die übliche Wechselgebühr.
Am Bankautomat können Sie Geld abheben. Euroschecks werden in Norwegen  nicht akzeptiert, Kreditkarten (VISA, Eurocard) sind weit verbreitet.

Klima
Angesichts der großen Entfernungen (von Oslo bis zum Nordkap sind es knapp 1500 km Luftlinie) sind allgemeingültige Aussagen zum Wetter schwierig. Im Mai treiben oft noch Eisschollen auf den nördlichen Flüssen, neben der Nordkapstraße kann noch Schnee liegen. Der Herbst beginnt in Lappland Ende August, die Touren sind bis Mitte September sicher fahrbar. Erfahrungswerte zeigen, dass Ende Juli/Anfang August oft recht stabile, schöne Wetterverhältnisse herrschen. Das Klima Norwegens ist wärmer als gemeinhin angenommen. Durch den Einfluss des Golfstroms sind auch die Küsten im Winter eisfrei.
Zuverlässige Wettervorhersagen finden Sie unter www.yr.no

Reiseliteratur
„Reiseführer Norwegen“, Baedeker
Ebba D. Drolshagen, „Gebrauchsanweisung für Norwegen“
Anne Holt „Der norwegische Gast“

Sprache/Verständigung
In Norwegen gibt es drei offizielle Sprachen: Das bokmål leitet sich mehr aus dem Dänischen ab und wird vornehmlich in den Städten gesprochen. Auf dem Land hören Sie oft nynorsk, das sich an das Altnorwegisch anlehnt und als Gegensprache zum bokmål im vorletzten Jahrhundert entstand. Samii ist die offiziell anerkannte Sprache der Samen (“Lappen”) in Lappland. Daneben gibt es noch unzählige Dialekte, die es dem ungeübten Ohr manchmal schwer machen, Norwegisch zu verstehen. Dann hilft oft Englisch weiter, das die meisten Norweger verstehen (auch, weil englischsprachige Filme nicht synchronisiert werden). Und wenn Norweger Deutsch sprechen, werden sie darauf drängen, sich mit Ihnen auf Deutsch zu unterhalten.

Zeit
Eine Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Norwegen gibt es nicht, es gilt die MEZ bzw. MESZ.

Zollbestimmungen
Für Skandinavien benötigen Sie einen gültigen Personalausweis oder Pass. Zollfrei mitnehmen können Sie (pro Erwachsenem):
a) 1l hochprozentigen Alkohol (bis 60%) und 1,5 l Wein (bis 22%) und 2l Bier
b) 3l Wein und 2l Bier
c) 5l Bier dazu jeweils 1 Stange Zigaretten.
Informationen im Internet: www.norwegen.no/travel/zoll/

Fakten Schweden

Fläche: 450.000 km²
Einwohner: 9,6 Mio.
Hauptstadt: Stockholm, 868.000 Einwohner
Staatsform: Parlamentarische Monarchie. Der König (zur Zeit Carl XVI. Gustav) hat nur repräsentative und zeremonielle Aufgaben. Die politische Macht haben der Reichstag und der Staatsminister. Mit einem Sitzanteil von 40% ist der schwedische Reichstag das Parlament mit der weltweit höchsten Frauenquote.

Einreisebestimmungen
Für Staatsangehörige aus Deutschland und Österreich genügt zur Einreise nach Schweden ein gültiger Personalausweis. Wenn Sie eine andere Staatsangehörigkeit haben, erkundigen Sie sich bitte bei der schwedischen Botschaft in Berlin nach den genauen Einreisebestimmungen.

Geld & Geldwechsel
Da Schweden der Europäischen Gemeinschaft angehört, aber noch nicht den Euro akzeptiert, sollten Sie während der Anreise Geld tauschen (dies ist oft auf der Fähre möglich). Ansonsten ist es meist am günstigsten in Schweden Geld am Bankautomaten abzuheben. Die schwedische Währung ist die schwedische Krone (SEK).
1 Krone = 100 Öre.
Beim Einkaufen wird der Betrag meist zu einem glatten Betrag auf- oder abgerundet.
Zur Zeit gilt folgender Umtauschkurs (Stand März 2014):
1 Euro = ca. 8,9 SEK
100 SEK = 11,20 EUR
In Skandinavien sind Kreditkarten weit verbreitet, fast überall werden American Express, Mastercard/ Eurocard & Visa akzeptiert.

Klima
Das Klima in Schweden ist bemerkenswert angenehm, da es zum Teil sehr positiv vom Golfstrom beeinflusst wird. Sogar in Höhe des Polarkreises kann es aufgrund der langen und intensiven Sonneneinstrahlung ausgesprochen warm werden. In Höhe Luleå, am Bottnischen Meer hat sich an der Küste für Badefreunde sogar der Name "schwedische Riviera" niedergelassen. Von Ende Mai bis Mitte Juli geht die Sonne nördlich des Polarkreises nicht unter. Dies ist auch in den südlichen Teilen des Landes während der Sommermonate deutlich zu sehen.

Reiseführer & Bildbände
Baedeker: Schweden Reiseführer
Mairs Geographischer Verlag: Schweden
Michelin: Skandinavia, Schweden
Polyglott: Schweden Apa Guide

Sprache
Neben der schwedischen Landessprache ist die deutsche Sprache oftmals auch bekannt, sodass Sie sich auch in Deutsch verständigen können. Die englische Sprache wird überall verstanden.

Zeit
In Schweden gilt die Mitteleuropäische Zeit, d.h. es gibt keine Zeitverschiebung.

Zollvorschriften
Reisenden aus EU-Ländern ist die Einfuhr besteuerter Waren für den eigenen Bedarf oder zu Weitergabe als Geschenk in unbegrenzter Menge erlaubt mit Ausnahme von Alkohol- und Tabakwaren. Seit dem 01. Januar 2003 gelten neue Zollbestimmungen bei der Einreise nach Schweden: Alkohol: Von Reisenden, die das 20. Lebensjahr vollendet haben: 5 Liter Spirituosen (über 22 Vol %) und 6 Liter Starkwein (über 15 Vol %) sowie 52 Liter Wein und 64 Liter Bier (über 3,5 Vol %)Tabakwaren: Von Reisenden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben: 400 Zigaretten oder 200 Zigarillos oder 100 Zigarren oder 550 gr. RauchtabakWeiterhin genehmigungspflichtig ist die Einfuhr von Waffen und Munition. Auch für die Einfuhr von Haustieren gelten besondere Bestimmungen.